Ausgewählte Arbeiten: Figurative Hüllen 2010/2011

Seminararbeiten 2010/2011 der Bachelor- und Masterstudenten der Klasse Baukunst, Architektur und Wohnen.

Konzeptuelle Auseinandersetzung mit dem Thema Figurative Hüllen: Was geschieht wenn wir den kausalen Zusammenhang von Bedeutung bzw. Funktion und Form ablehnen? Der Baukörper wird zu einer überdimensionalen Figur, zu einem leicht lesbaren Symbol seiner selbst. Die traditionellen Wiedersprüche zwischen Konstruktion und Dekoration, Abstraktion und Gegenständlichkeit, Figur und Hintergrund. Form und Funktion können überwunden werden, wenn Architektur als eine medienübergreifende Diziplin zwischen Ingenieurwesen, Malerei und Neue Medien begriffen wird.

Projekt: Dominik Belzacq

Projekt: Andreas Engelhardt

Projekt: Ina Westheiden

Projekt: Sarah Behrens

Projekt: Mike Obereste-Brink

Leave a Reply